Schnell & Aktuell

Wie erhält man „lebendige Dörfer“? Darum geht es am 27. und 28. September 2016 auf diesem interessanten Workshop in Brandenburg/ Havel.

Der neue „Tourismus-Blog“ des Tourismusverbandes Osnabrücker Land besucht und präsentiert eine wachsende Zahl liebevoll kuratierter und attraktiver Ziele im Osnabrücker Land.

Kulturförderung durch den Landschaftsverband Osnabrücker Land

lvolDer Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. (kurz LVO) mit Sitz auf dem Iburger Schloss ist seit über 30 Jahren Partner für die Umsetzung von Kulturprojekten. Er ist zuständig für das Gebiet des Landkreises sowie für die Stadt Osnabrück und in den Bereichen Kultur, Kunst, Natur und Regionalgeschichte tätig. Dabei setzt der LVO eigene Projekte um, so z.B. die erfolgreiche Reihe „Sommerflimmern – Kino auf dem Lande“ (www.sommerflimmern.de).

Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt aber auch in der Förderung von Projekten Dritter, vor allem von Vereinen und Initiativen. Grundsätzlich ist für eine Förderung ein aussagekräftiger Förderantrag notwendig, der dann vom LVO geprüft wird. Dieser ist für das laufende Kalenderjahr jeweils bis zum 15. März, für das Folgejahr bis zum 15. September zu stellen. Für eine erfolgreiche Antragstellung ist wichtig, dass das beantragte Vorhaben in die Aufgabenbereiche des Landschaftsverbandes passt.

Informationen über die Tätigkeitsfelder sowie über das Förderprogramm erhält man auf der Webseite des Landschaftsverbandes unter www.lvosl.de; telefonische Anfragen können unter 05403/72455-0 gestellt werden. Auch das Regionalmanagement berät gerne vor einer Antragstellung.

Quelle: LVO

Austausch zur Nutzung von Baulücken- und Leerstandskatastern

„Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ ist in der Ortsplanung zu einem prägenden Begriff geworden: Bereits erschlossene Flächen in den Gemeinden und bestehende Gebäude werden zuerst effektiv genutzt, bevor neue Baugebiete „auf der grünen Wiese“ ausgewiesen werden.

Das LGLN Niedersachsen bietet den Städten und Gemeinden dafür ein Tool an, das als Planungshilfe eingesetzt werden kann. Darüber informierten sich nun die Vertreter der SOL-Kommunen bei einem Austauschtreffen im Rathaus Dissen aTW. Klaus Zachert vom LGLN, Regionaldirektion Osnabrück-Meppen, stellte dabei die verschiedenen Anwendungsgebiete des sogenannten „Baulücken- und Leerstandskatasters“ vor. Dieses kann nicht nur zur Visualisierung leerstehender Gebäude und freier Flächen im Ort genutzt werden. Es zeigt auch die Einwohneraltersstruktur an: Damit können z.B. überalterte Wohnquartiere identifiziert und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, aber auch Rückschlüsse auf Bedarfe bei Schulen, Spielplätzen, Senioren- und Nahversorgungseinrichtungen oder der ärztlichen Versorgung gezogen werden.

Die Vertreter der SOL-Kommunen, von denen viele das Werkzeug bereits nutzen, sind vom Mehrwert für die Planung überzeugt. Der regionale Austausch zum Thema Ortsentwicklung wird fortgesetzt.

lgln niedersachsen

Quelle: LGLN Niedersachsen

Regionale Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis am 16.09.2016 in Dissen aTW

AwA 2015 ErffnungSchüler der Abgangsklassen bewegen wesentliche Zukunftsfragen: „Welche ist die richtige Ausbildung für mich? Und wie komme ich an ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz?“ – und auf die gibt die regionale Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis Antworten!

In diesem Jahr ist die Firma Hummert Omnibusverkehr aus Dissen aTW Gastgeberin und bietet eine Ausstellungsfläche für über 30 Firmen aus der Region. Am Freitag, den 16.09.2016, werden zur Ausbildungsmesse mehrere hundert Schüler aller weiterführenden Schulen aus dem SOL erwartet, die sich über verschiedene Ausbildungsgänge informieren.

Das Motto dabei ist immer „Information auf Augenhöhe“: Die Auszubildenden der Betriebe werden an den Ständen selbst Rede und Antwort stehen. Die Schüler können hier nicht nur erste Kontakte zu Firmen knüpfen; bei Mitmachaktionen können sie an den Ständen auch erste Handgriffe erproben, die für die Ausbildungsgänge typisch sind.

Mittlerweile findet die regionale Messe Azubis werben Azubis zum achten Mal im SOL statt. Sie wird von der MaßArbeit kAöR in Kooperation mit den Kommunen des SOL veranstaltet und ist für alle interessierten Besucher offen. Der Eintritt ist frei.

Logo MA AWA Rothenfelde

Ausbildungsmesse „Azubis werben Azubis“
Wo: Firma Hummert GmbH & Co. KG, Industriestraße 7, 49201 Dissen aTW
Wann: Freitag, den 16. September 2016 ab 08:30 Uhr (bis 13:00 Uhr)

 

Regionalmanagement macht Projekte möglich

hendrik kettlerSeit 2009 ist Regionalmanager (Link auf Regionalmanagement) Hendrik Kettler im Südlichen Osnabrücker Land tätig. Bis 2014 war er von Bad Laer aus tätig, im Januar 2016 ist er in sein Bad Iburger Büro umgezogen. Hendrik Kettler hat ein offenes Ohr für alle, die etwas bewegen wollen – egal ob Kommunen, Vereine oder Privatpersonen.

„Seit 2009 ist einiges passiert, ich habe viele verschiedene Projekte begleitet. Und auch in diesem Jahr gibt es viele neue Vorhaben aus verschiedenen Bereichen, die ich unterstütze. Ich finde es bemerkenswert, dass im Südlichen Osnabrücker Land die Vereine und privaten Initiativen sehr aktiv sind. Sie sind wichtig für den Erfolg der ländlichen Entwicklung, gerade in den Feldern Dorfgemeinschaft, Kultur und Naturschutz“, berichtet Hendrik Kettler.

Info: An jedem Dienstag zwischen 15 und 16 Uhr gibt es eine „offene Sprechstunde“, in der sich jeder Bürger ohne vorherige Terminabsprache über das ILEK und über Möglichkeiten für Projekte informieren kann. Nach Absprache ist Hendrik Kettler auch zu anderen Terminen gerne Ansprechpartner für alle Fragen rund um Fördermöglichkeiten, Projektbetreuung und Co.

Netzwerk Betriebe-Schulen besuchte Fuchs Gewürze in Dissen aTW

Berufsorientierung und Sicherung des Fachkräftenachwuchses sind die zentralen Themen des Netzwerks Betriebe-Schulen im Südlichen Osnabrücker Land. Am Donnerstag, den 14. April trafen sich über 40 Vertreter aus Schulen, Firmen und Bildungseinrichtungen bei der Firma Fuchs Gewürze in Dissen aTW. Natalie Gödeker, Leiterin des Bereiches Ausbildung, stellte das Ausbildungskonzept der Firma Fuchs vor. Geschäftsführer Dr. Helmut Mank präsentierte den Netzwerkern danach das vielfältige Berufsbild „Müller/in“. An Thementischen diskutierten die Anwesenden dann über Duale Ausbildungsgänge und hörten zum Abschluss einen Vortrag über das Projekt „Qualität in Ausbildung“ der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Das nächste Treffen des Netzwerks wird nach den Sommerferien stattfinden.

netzwerk

Foto: Landkreis Osnabrück

  • 1
  • 2